SEO-Serie: OnPage-Faktoren «Keywords & Content»

SEO-Serie: OnPage-Faktoren «Keywords & Content»

Wie wichtig es für Sie als Unternehmen ist auf Google gefunden zu werden, müssen wir an dieser Stelle wohl nicht mehr erläutern. Die meisten Unternehmen sind sich auch bewusst, dass Ihre Webseite für Google optimiert werden sollte. In der Praxis wird diese Disziplin «Suchmaschinen-Optimierung» oder auch kurz «SEO» genannt. Die Abkürzung SEO steht für den englischen Begriff «Search Engine Optimization». Doch was genau SEO ist und welche Massnahmen beachtet und umgesetzt werden müssen, um möglichst viele Suchende von Google auf die Webseite zu ziehen, dessen sind sich nach wie vor viele Unternehmen nicht bewusst. 

Im Grundsatz lassen sich die wichtigsten Faktoren in 8 Bereiche unterteilen. Dabei wird zwischen den OnPage und OffPage-Massnahmen unterschieden. Unter den «OnPage-Faktoren» werden alle Massnahmen zusammengefasst, die auf direkt auf Ihrer Webseite vorgenommen werden können. Auf der anderen Seite fassen wir alle Massnahmen, welche ausserhalb Ihrer Webseite optimiert werden müssen, unter dem Begriff «OffPage-Faktoren» zusammen. 

Aufgrund des Umfangs des Themas, haben wir uns entschlossen eine SEO-Artikel-Serie für Sie zu erstellen. In diesem ersten Blogbeitrag erläutern für Sie die grundsätzliche Funktionsweise einer Suchmaschine und die Themen «Keywords» und «Content». 

Wie funktioniert eine Suchmaschine?

Google sendet Bots (das sind Computer-Programme) durchs ganze Web, welche die Webseiten scannen und die Informationen an Google zurückliefern (diesen Vorgang nennt man Indexierung). Wie genau diese Bots funktionieren, weiss nur Google, aber zahlreiche Studien und Berichte von Google selbst lassen uns erahnen, was beachtet werden muss, damit Google unsere Webseite möglichst gut versteht.  

Google überarbeitet ihren Algorithmus (Such-Logik) auch immer wieder. Diese Updates werden Core Updates genannt. SEO ist auch aus diesem Grund keine einmalige Sache, sondern ein ständiger Prozess. 

Keywords

Wer sich mit SEO beschäftigt, trifft früher oder später auf die sogenannten Keywords. Keywords sind Schlüsselbegriffe, welche vom Nutzer im Suchfeld bei Google eingeben werden.  

Der SEO-Prozess beginnt oft mit der Frage, nach welchen Begriffen Ihre Kunden überhaupt suchen? Und das ist sehr oft bereits die erste grosse Hürde für viele Unternehmen. Kunden suchen manchmal direkt nach Produkten, aber in der Regel eher nach Lösungen oder tragen ihre Probleme ins Suchfeld ein. Wenn Sie ein Elektroauto kaufen möchten, wird demnach nicht nur nach der Auto-Marke gesucht, sondern nach Begriffen wie «Elektroauto mit hoher Reichweite». 

Wie können Sie die Keywords also am besten definieren? 

  • Wichtige Themen bestimmen
    Unsere Empfehlung ist den Prozess zu vereinfachen, indem Sie zuerst in Themen denken. Sammeln Sie Themen, die ihnen selbst und ihren Kunden wichtig sind und erstellen sie eine hierarchische Darstellung.

    Auch Google verfügt über ein begrenztes Crawling-Budget. Das bedeutet, dass niemals alle weltweiten Webseiten untersucht werden können. Fokussieren Sie sich deshalb auf die wichtigsten Themen. Wir empfehlen 10 – 15 Themen zu fixieren. 
     
  • Aus Themen Keywords ableiten 
    Als Nächstes leiten sie von diesen Themen mögliche Keywords ab. Ein kleiner «Hack» ist, diese potenziellen Themen in das Suchfeld bei Google einzutragen und dann unten auf der ersten Seite bei den verwandten Suchanfragen nachzuschauen, welche Keywords in diesem Zusammenhang oft gesucht werden.

    Natürlich gibt es diverse kostenfreie oder auch kostenpflichtige Tools im Netz, welche Sie nutzen können, um ihre Keywords zu definieren. Wir nutzen dafür die umfangreichen Funktionen unseres SEO-Profi-Tools «Sistrix», welches wir auf Wunsch unseren Kunden zur Verfügung stellen. 

    Beschränken Sie auch hier die Anzahl der definierten Keywords. Wir empfehlen pro Thema 10 – 20 Keywords

  • Inhalte nach Keyword-Gruppen erstellen 
    Teilen Sie nun die Keywords in die vorher erstellte thematische Struktur zu und erstellen Sie gemäss dieser Struktur, auch Informationsarchitektur genannt, neue Inhalte auf Ihrer Webseite oder überarbeiten Sie die aktuelle Struktur.  

Content

Gute Inhalte (heute wird meisten von Content oder Content-Marketing gesprochen) machen nicht nur Ihre Webseite attraktiver, sondern sind auch relevant für Ihre SEO-Performance. Denken Sie stets daran, dass Sie Ihren Content für Ihre Kunden erstellen und nicht für die Suchmaschine selbst. Denn schlussendlich hat auch Google zum Ziel, dem Suchenden die besten Inhalte zu bieten. Wenn Sie beim Erstellen Ihrer Inhalte also stets an Ihre Kunden denken, ist das in den allermeisten Fällen auch im Sinne von Google. 

Wie Sie Content-Marketing im Unternehmen einsetzen können, erfahren Sie im Blogartikel «Warum Content-Marketing in Zukunft so wichtig und wie kannst du es für dein Unternehmen nutzen?».

Wenn es darum geht, Ihre Inhalte für die Suchmaschine zu optimieren, können Sie sich auf folgende Themen fokussieren: 

  • Relevanz: Der Inhalt muss relevant sein. Er muss themenspezifisch, sinnvoll und hilfreich für Ihre Kunden sein. Denken Sie dabei an Ihre zuvor definierten Keywords-Gruppen. 

  • Qualität: Der Content soll qualitativ hochwertig sein. Fehlerfreie Texte, gute Bilder und inhaltlich korrekt gilt es zu beachten.   

  • Aktualität: Google mag Aktualität. Denken Sie daran, laufend aktuelle Themen auf Ihre Webseite zu integrieren und Ihren Inhalt stets zu aktualisieren.  

  • Umfang: Viele Analysen belegen, dass umfangreiche Inhalte (> 1'000 Zeichen) deutlich besser ranken. Jedoch soll der Inhalt auch nur dort umfangreich sein, wo es auch Sinn ergibt.  

  • Struktur: Achten Sie auch hier auf die Keyword-Gruppierung. 

  • Multimedia: Reichern Sie Ihren Content mit Multimedia an: Bilder, Videos, Grafiken oder interaktive Elemente.  

  • Local / International: Passen Sie Ihren Content Ihrem Zielmarkt an. Amerika befürwortet anderen Content als Asien. 

 

Vermeiden Sie folgende Punkte, um einen negativen Effekt auf Ihre Platzierung oder eine Abstrafung zu erhalten. 

  • Duplicate Content: Achten Sie darauf, dass Ihr Inhalt nicht doppelt auf Ihrer Webseite vorkommt.  

  • Noindex Content: Entfernen Sie schädlichen oder fehlerhaften Content. 

Fazit

Natürlich müssen Sie nebst den passenden Keywords und guten Inhalten Ihre Webseite nach wie vor technisch auf dem neusten Stand halten. Vor allem muss auch gewährleistet sein, dass die Webseite auf mobilen Geräten, wo die Internetverbindung auch mal weniger gut ist, trotzdem schnell geladen wird. 

Was sonst betreffend der technischen SEO-Faktoren alles wichtig ist, was Sie selbst tun können, um diese zu optimieren und wie genau Sie dabei vorgehen, erfahren Sie im nächsten Blogbeitrag «SEO-OnPage-Faktoren: Technik & User Experience» unserer SEO-Artikel-Serie. 

Sollten Sie Hilfe bei der Erstellung Ihres Keyword-Portfolios benötigen, dann kontaktieren Sie uns, unsere SEO-Experten unterstützen Sie gerne. 

Ihr Kommentar

Ob konstruktive Kritik, Fragen aufgrund von Unklarheiten oder einfach nur ein paar lobende Worte – wir bedanken uns schon jetzt für Ihren Kommentar. Nach einer kurzen Prüfung werden wir diesen veröffentlichen.

Teilen

Zu allen Blog-Beiträgen

Goodbye Systemfonts, hello Webfonts: So funktioniert Typografie heute im Web